Gedicht für Markgräfin Wilhelmine Tochter des alten Fritz von Vale

Seit Jahren schon lieb ich ihn
auch Voltaire wohl schon lief auf ihm

Der Weg des könglichen Gartens
in Bayreuth Eremitage aufwartens

Das neue Schloß und Opernhaus
Zeug eines großen Adelbaus

So huldig ich die Wilhelmine
Freund der Menschheit ich ersinne

Dank und Gruß quer durch die Zeit
Für die Bauten ein Erbe der Menscheit

So wandern auch in 1000 Jahren
Noch Kindeskinder vieler Namen

Oh erhalten wir die Schlösser und Burgen dann
so Weltkulturerbe am Leben bleibt lang

Quelle & Infos:
http://www.br.de/franken/inhalt/kultur/markkraefin-wilhelmine-bayreuth100.html
http://www.bayreuth-wilhelmine.de
http://www.bayreuth.de/tourismus-kultur-freizeit/sehen-und-erleben/unesco-weltkultur-und-markgraefin-wilhelmine/unesco-weltkulturerbe-und-markgraefin-wilhelmine/

Advertisements

Autor: 100barden

carpe noktem

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s